Schlafen auch Sie,

in Ihrem Urlaub besser?

Wie wäre es, wenn Sie die restlichen Nächte im Jahr auch gut schlafen

Folgende Symptome könnten die Ursache sein: 

Schlafplatz/Schlafumgebung

Schlafstörungen

Ängste/Stress/Trauma

Körperliche Ursachen/Psychosomatisch

Körper und Geist bilden eine Einheit und müssen immer in Balance gebracht werden

 

Schlafplatz / Schlafumgebung
Schon Kleinigkeiten können dafür sorgen, dass wir in unserem Schlafzimmer nicht zur Ruhe kommen.
Elektrische Geräte, Beleuchtung, Lärm, Raumtemperatur sowie Lüftung können unseren Schlaf empfindlich stören. Auch falsche Matratzen und Kopfkissen können die Ursache für Schlaflosigkeit sein.

Rutengehen/Geopathologie
Die so genannten Orthogonalgitter (Erdstrahlengitter) überziehen die Erde wie ein Netz. Im Bereich von Doppelzonen und besonders an deren Kreuzungspunkten treten vermehrt gebremste Neutonen auf, die eine stark pathogene (krankmachende) Wirkung auf unseren Organismus haben. Die gleiche Wirkung wird durch unterirdische Wasserführungen, so genannte Wasseradern ausgelöst.

Schlafstörungen / Einschlafen / Durchschlafen
Von Schlafstörung sprechen wir, wenn die aktuelle Schlafsituation Abweichungen vom normalen Schlafverhalten aufweist.
Manche Menschen leiden an Schlafstörungen, weil ihre Lebensumstände ungünstig sind.
Sie leben in einer Art dauerhaftem Jetlag.

Die Symptome bei Schlafstörungen
Sie fühlen sich morgens körperlich und geistig müde, sind während dem Tag nicht belastbar, ungeduldig, depressiv, besorgt, angespannt, reizbar und mit sich selbst beschäftigt. Erhöhter Leidensdruck, Erschöpfung, Angst vor dem nicht einschlafen bzw. durchschlafen können.

Ängste/Stress/Trauma
Sorgen, Ängste und Stress sind regelrechte Schlafkiller. Viele Menschen liegen nachts wach und wälzen Probleme, gehen berufliche Herausforderungen in Gedanken durch oder grübeln über private Sorgen nach. Wenn diese Stressphasen nur von kurzer Dauer sind, verschwinden in der Regel auch die Schlafprobleme rasch wieder.
Anders ist es jedoch, wenn wir unter Dauerstress stehen – denn, dann kann ein regelrechter Teufelskreis aus innerer Unruhe und Schlaflosigkeit entstehen.

Angst ist ein angeborenes Gefühl in bedrohlichen, ungewissen oder unkontrollierbaren Situationen. Es hat eine Schutzfunktion und steuert unser Verhalten in Alltagssituationen.

Stress ist eine häufige Ursache für Schlafstörungen. Umgekehrt bewirkt Schlafmangel auf Dauer auch, dass der Körper vermehrt Stresshormone ausschüttet. Die Folge ist eine ständige Alarmbereitschaft – an Schlaf ist nicht mehr zu denken. Somit kann sich bei nervös bedingten Schlafstörungen ein regelrechter Teufelskreis aus Stress und Schlafmangel entwickeln.

Trauma ist ein überwältigendes Erlebnis mit einer realen, ernsthaften Bedrohung. Die Folge davon ist eine körperliche oder psychische Verletzung durch ungewöhnliche plötzliche und bedrohliche Veränderungen.

Alpträume sind Traumerleben voller Angst und Furcht mit sehr detaillierter Erinnerung an den Trauminhalt. Themen sind Bedrohungen des Lebens, der Sicherheit oder der Selbstachtung.


Körperliche Ursachen /Psychosomatisch

Schlaflosigkeit und Depression gehen oft Hand in Hand. Oft ist unklar, was von beidem zuerst da war. 
Tatsache ist: Viele Depressive leiden an Einschlafproblemen oder Durchschlafstörungen und liegen dann oft verzweifelt im Bett. Umgekehrt führt ein dauerhaft gestörter Schlaf unter Umständen dazu an einer Depression zu erkranken.

Auch hormonelle Veränderungen können Schlafprobleme hervorrufen. So kann die Umstellung des Hormonhaushalts während der Wechseljahre, in der Schwangerschaft oder in der Pubertät von Schlafstörungen begleitet sein.
Eine Reihe organischer/neurologischer Erkrankungen können mit Schlafproblemen einhergehen – dazu zählen zum Beispiel: Multiple Sklerose, Parkinson, Epilepsie, Schlaganfall, Demenz, Restless-Legs-Syndrom, Schlafwandeln, rheumatoide Arthritis, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, Schilddrüsenstörung, Erkrankungen der Hypophyse oder der Nebennierenrinde.

Sonstige Erkrankungen wie z. B. Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenerkrankungen, chronische Nierenerkrankungen, nächtliche Atmungsstörungen (sog. Schlafapnoe)

Über mich

Elke Schmalz

Heilpraktikerin, geb. 1962

Mein Werdegang
Therapeutische Aus- und Weiterbildungen

  • 1995         Ausbildung über Ätherische Öle
  • 1996         Ausbildung über die Kraft der Heilsteine
  • 1997         Fachausbildung und Prüfung als Geopathologin in Kassel beim Institut für Geopathologie.  (Mitglied im Berufsfachverband für Geopathologen)
  • 1995-2000 Ausbildung und Fortbildungen im „Geistigen Heilen“ nach Johannes Greber, Institut für Geopathologie.
  • 2002-2004 Lehrinstitut Lotz, München Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie
  • 2005          Prüfung zum Heilpraktiker für Psychotherapie
  • 2007-2008 Weiterbildung “Psychotherapie Lotz”
  • 2015            Eröffnung meiner Praxis für ganzheitliche Psychotherapie
  • 2015           Mastertraining bei Volker Knehr
  • 2016          QC (Quantum Clearing) Practitioner und Master Practitioner Ausbildung bei Volker Knehr
  • 2016          Klangschalenmassage Ausbildung
  • 2017          QC Advanced Ausbildung bei Volker Knehr
  • 2020/2021 Trainer- und Coachausbildung bei Volker Knehr

Behandlungsmethoden

Geopathologie

QC-Quanten Clearing

Hypnosetherapie

EnBa-Energetische Balance

Warum ist der ungestörte Schlaf so wichtig?
Im Schlaf und bei Entspannung reduziert unser Körper seine Funktion auf das Wesentliche, um sich zu erholen und zu regenerieren. Dadurch reagieren allerdings alle Körperzellen wesentlich empfindlicher auf Störungen. Ruht der Körper über eine längere Zeit regelmäßig auf einer Störzone, wird er geschädigt weil bestimmte Organe über Stunden, immer wieder, der Strahlung ausgesetzt sind.

Kontaktieren Sie mich zu einem kostenlosen Vorgespräch

7 + 14 =